Gedichte-Workshop der Klasse 10V1 zu dem Buch “Engel von Berlin” von Doris Meißner-Johannknecht

Angst
Angst, was passiert.
Warum?
Keine Ahnung
Ich bin
Unruhig
Sogar beunruhigt
Ich habe Angst
Anastasia

 

Verzweiflung
Ich bin verzweifelt
Mein Traum vom Fliegen
Ist nur noch Verzweiflung
Ich bin verzweifelt
Ich spüre die Verzweiflung in mir
Ich bin verzweifelt
Sena

 

Matti
Matti ist ein cooler Typ
Matti die Ratte
Er reagiert stets gelassen
Matti die Ratte
Denkt nicht viel nach
Matti die Ratte
Handelt schnell
Luka

 

Gesichter
Welche zeigt er?
Wie viele Gesichter hat ein Mensch?
Welche kennt er?
Wie viele Gesichter hat ein Mensch?
Welche versteckt er?
Was weiß ich von ihm?
Wie viele Gesichter hat ein Mensch?
Was weiß ich von mir?
Marina

 

Der Traum vom Fliegen
Ich spüre es genau
Zwanzig Stockwerke
Ich stehe oben
Zwanzig Stockwerke
Alles wie immer
Und doch anders
Zwanzig Stockwerke
Vorbei der Traum
Marina

Der Fall
Ich stehe obenVorbei der Traum, der Traum vom Fliegen
Ich breite die Arme aus
Vorbei der Traum, der Traum vom Fliegen
Heute wird es passieren.
Er steht heute nicht hinter mir.
Vorbei der Traum, der Traum vom Fliegen.
Nein, kein Zurück.
Dann der Aufprall.
Andreas

 

Wohin?
Rausgeflogen!
Wo gehöre ich hin?
Jugendpsychiatrie?
Wo gehöre ich hin?
Keine Ahnung!
War nicht vorgesehen.
Wo gehöre ich hin?
Wie komme ich raus?
Andreas 

 

Das Mädchen
Da vor der Schule.
Mensch ist die schön.
Ein Mädchen so traurig.
Mensch ist die schön.
Möchtest du Frühstück?
Warte ich hols.
Mensch ist die schön.
Ich hoffe, sie wartet, das wäre schön.
Carl-Magnus

 

Vater
Wie sieht er aus
Fasten your seatbelts
Holt er mich ab
Fasten your seatbelts
Werde ich ihn verstehen
Fasten your seatbelts
Kommen wir beide zusammen?
Carl-Magnus

 

Die Freiheit
Der Himmel immer noch blau
Picknick Zeit
Grüne Gärten
Picknick Zeit
Herbst ist angebrochen
Durch buntes Laub
Picknick Zeit
Die Freiheit haben
Franzi

 

Eingesperrt
Wie soll das weiter gehen?
Halte ich nicht aus
Keine Luft zum Atmen
Halte ich nicht aus
Mich mit Regeln eingemauert
Ich brauch die Stille
Wo passe ich hin?
Halte ich nicht aus
Das verdammte Gefühl allein zu sein
Franzi

 

Sozialarbeit
Die Scheiben eingeschlagen
Vergessene Besprechungen
Vergessen die Nichten abzuholen
Die Scheiben eingeschlagen
Im Heim sind jetzt die Nichten
Führerschein statt Pflichten
Die Scheiben eingeschlagen
Hoffentlich sehe ich sie
Oliver

 

Eine Freiheit, die ich verspür
Lange nicht mehr so real
Dachte die Hoffnung wäre hinfort
Doch sie ist da
Nach langer, langer Zeit
Doch nun ist sie da,
trägt mich zu den Sternen
Ja, fliegen, ein Traum
Wird endlich wahr.
Endlich!
Es wird Zeit!
Kamil

 

Teresa
Du bist mein Leben
Ich liebe dich
Ich bin der einzige, der das weiß
Ich liebe dich
Ich spüre die Liebe, die Wärme
Ich habe Glück mit dir
Ich liebe dich
Du bist das, was ich Glück nenne.
Dennis L

Comments are closed.